Dieser Blogbeitrag handelt von der Integration von Managementsystemen. Um was es sich bei einem Managementsystem handelt, wurde in einem früheren Beitrag bereits diskutiert. Wir betrachten nun die Integration genauer. In Anlehnung an Quality Austria gibt es drei Dimensionen der Integration von Managementsystemen:

Dimensionen der Integration

Integration Top Down: Die Integration eines Managementsystems Top Down, erfolgt durch die Unternehmensführung in tiefere hierarchische Bereiche des Unternehmens. Das Top Management formuliert hierbei die Unternehmenspolitik mit einer entsprechenden Einbindung der jeweiligen Managementsysteme.

Integration in das tägliche Tun: Die Integration von Managementsystemen erfolgt zwar Top Down, jedoch muss ein solches System auch durch Mitarbeiter angenommen werden. Die Wirksamkeit zeigt sich daher erst in der operativen Umsetzung im täglichen Handeln jedes einzelnen Mitarbeiters. Nur wenn ein Managementsystem auch von der Belegschaft jeden Tag aufs Neue angewendet wird, ist die Integration in die Unternehmenskultur abgeschlossen.

Integration der Themen / Anforderungen: Die Integration von Managementsystemen kann auf einzelne Themen und andere Anforderungen herunter-gebrochen werden. Diese einzelnen Themen und Anforderungen können als Hauptanforderungen an das System verstanden werden. Die Hauptanforderungen eines Managementsystems sind nicht die Summe aller Anforderungen, sondern eine sinnvolle und verknüpfte Nutzung von Ressourcen und Prozessen.

Nachdem nun die Dimensionen der Integration von Managementsystemen bekannt sind, betrachten wir nun einen Integrationsansatz auf Basis des Qualitätsmanagementsystems.

Das Ziel dieses Integrationsansatzes ist die Integrierung des Managementansatzes in die gesamte Organisation. Diese Integration kann auf drei Wegen erfolgen:

Ausbildung: Die Integration kann innerhalb der Ausbildung von Mitarbeitern erfolgen oder aber auch durch Lehrgänge von Mitarbeitern, die sich nicht in der Ausbildung befinden. Weitere Möglichkeiten der Integration sind Trainings, bei denen bestimmte Schwerpunkte gesetzt werden oder auch das Entsenden von Mitarbeitern zu Seminaren. Man integriert ein Managementsystem damit durch innere Elemente.

Wissenstransfer: Die Möglichkeit des Wissenstransfers bedeutet, dass durch Publikationen oder der Besuch von Kongressen Know How, außerhalb des Systems genutzt wird um ein Managementsystem in die Unternehmung zu integrieren.

Zertifizierung, Begutachtung, Validierung: Der abschließende Schritt zur Integration von Managementsystemen ist die Zertifizierung eines normierten Systems, die anschließende Begutachtung durch einen externen Prüfer und eine anschließende Validierung, dass das Managementsystem entsprechend der Normierung angewendet und umgesetzt wird. Eine solche Zertifizierung kann sowohl für ein gesamten System (Unternehmen) erfolgen, jedoch auch für Sub-Systeme wie Abteilungen oder auch Personen. Zudem können einzelne Produkte zertifiziert werden.

Weitere Informationen über die Systemtheorie erhalten Sie unter: