In diesem Beitrag wird auf die Identifikation von Umweltveränderungen aus Unternehmenssicht eingegangen. Welche Folgen Umweltveränderungen für Unternehmen haben können, können Sie hier nachlesen.

Die Umwelt eines Unternehmens kann entweder durch die 5 Forces von Porter oder auch durch die Systemtheorie definiert werden.

Unterteilt man mit diesen Instrumenten die Umwelt und das Unternehmen, so könnte man zunächst annehmen, dass die Umwelt klar definiert ist. Zwar sind die Grenzen der Umwelt hinsichtlich des Unternehmens bekannt, aber darüber hinaus ist die Umwelt nur bedingt objektiv. Umweltveränderungen, wie neue Technologien, veränderte Kundenbedürfnisse oder Marketingmaßnahmen können zwar identifiziert werden. Die entscheidende Frage ist daher, wieso reagieren Unternehmen nicht entsprechend, wenn Umweltveränderungen nötig werden?

Dieses Phänomen kann sich mit der Change Formel von David Gleicher erklären lassen.

Change FormelChange Formel

Die Change Formel beschreibt als eine wesentliche Komponente den Veränderungsdruck. Dieser ist durch Umweltveränderungen zu erklären. Um diesen Veränderungsdruck jedoch bestimmen zu können ist eine Identifikation von Umweltveränderungen erforderlich. Weitere Komponenten der Change Formel sind die Vision des Unternehmens. Diese Vision gehört jedoch zum System und nicht zur Umwelt. Ebenfalls sind Fähigkeiten und Ressourcen zur Veränderung keine Bestandteile der Umwelt sondern der Organisation. Zu guter letzt kommen noch aktionsfähige Schritte in die Change Formel. Diese 4 Faktoren werden anschließend den Kosten gegenüber gestellt. Die Kosten sind diese, die im Zuge der Veränderung anfallen werden.

Das Problem der Change Formel ist, dass die Komponenten zum Teil sehr schwierig beziffert werden können. Aus diesem Grund müssen Umweltveränderungen hinsichtlich dieser Formel operationalisiert werden, also berechenbar. Wie bereits zu Beginn des Artikels beschrieben, liegt die Schwierigkeit der Umwelt darin, diese niemals ganz fassen und objektiv zu betrachten. Die Change Formel sollte jedoch für erkannte Umweltveränderungen gedanklich simuliert werden, sodass eine schrittweise Operationalisierung der Umwelt erfolgt. Diese stetige Betrachtung führt ebenfalls dazu, dass die Identifikation von Umweltveränderungen häufiger Stattfindet und innerhalb der strategischen Ausrichtung stärker einfließt.

Weitere Informationen über die Identifikation von Umweltveränderungen erhalten Sie unter: